Die fünf Fertigkeiten für mentale Leistungsfähigkeit und Lebensqualität

Die fünf wichtigsten Parameter zur Steigerung und Erhaltung mentaler Leistungsfähigkeit und Lebensqualität sind wissenschaftlich belegt1 und intuitiv überzeugend:

Gesunde Lebensweise: "mens sana in corpore sano"- ein gesunder Geist in einem gesunden Körper

Auch wenn das verkürzte Zitat des römischen Dichters Juvenal „mens sana in corpore sano“ ursprünglich anders gemeint war, so beschreibt es in der üblichen Auslegung einen Zusammenhang der wissenschaftlich belegt ist. Ein achtsamer Umgang mit seinem Körper, gesunde Ernährung, genügend Bewegung und ausreichend Ruhe fördern mentale Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.

Familie, Freunde und Beziehungen: ein funktionierendes, bereicherndes und anpassungsfähiges soziales Umfeld

Ein soziales Umfeld ist für die meisten Menschen eine wertvolle Basis um Lebensqualität zu erleben und auch um besondere Belastungen abzufangen. Eine gut entwickelte Sozialkompetenz ist eine Grundvoraussetzung, um ein bereicherndes, lebendes persönliches Umfeld zu schaffen und zu erhalten.

Wertekonformität: eine Lebensweise in Einklang mit den persönlichen Werten

Die Ausrichtung von Beruf und Privatleben an den eigenen Werten verringert Zielkonflikte. Die Herausforderung besteht darin, dass die eigenen Wertvorstellungen, „die Ausrichtung der Kompassnadel“, häufig nicht bewusst sind oder in der aktuellen Lebenssituation schwer umzusetzen sind.

Kognitive Fertigkeiten: die Fähigkeit zur lebenspraktischen Wahrnehmung und Interpretation von Umwelt und Gedanken

Kognition ist die Informationsaufnahme durch die Wahrnehmung, die Beurteilung des Wahrgenommenen, die Speicherung des Wahrgenommenen im Gedächtnis sowie die Verknüpfung dieser Gedächtnisinhalte zu einem lebenspraktischen System. Kognitive Fertigkeiten beinhalten also Beobachtung, Beurteilung, Gedächtnis und Verstehen von Zusammenhängen. Vereinfacht ausgedrückt die Welt der Vernunft, Logik und Ratio. Das sind auch die guten Ratschläge von Freunden, Familie, Beratern, Ratgebern und „Besserwissern“. Sowohl professionelle, wissenschaftliche Methoden als auch populärwissenschaftliche Ratgeber nutzen häufig diesen Parameter, um psychische Probleme zu lösen und geistig-seelisches Wohlbefinden zu fördern2.

Denkmuster: flexible und situationsgerechte Denkmuster, die "fünfte Fertigkeit", besetzen eine Schlüsselrolle

Erst vor ca. 15 Jahren wurden die psychologischen Zusammenhänge und Mechanismen entschlüsselt, weshalb es einigen Menschen besser als anderen gelingt, sich in schwierigen Situationen situationsgerecht (geistesgegenwärtig, vernünftig, vorbildlich, zielorientiert etc.) und effizient zu verhalten. Eine Voraussetzung dafür ist die erlernbare Fähigkeit, eigene Denkprozesse und Emotionen mit Distanz zu betrachten und damit auch die Fertigkeit, nachteilige Denkmuster zu verändern. Nach unserem Verständnis sind flexible, situationsgerechte Denkmuster, die „fünfte Fertigkeit“, eine Grundvoraussetzung, um die vier anderen Fertigkeiten zu erlernen und auch unter Belastung leichter abrufen und umsetzen zu können.

Warum sind Denkmuster so wichtig?

arrows

1 Quellenangaben zu Studien und wissenschaftlichen Arbeiten senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu
2 z.B. Managementtrainings, Coaching, Psychotherapien